Die Wohnung plastikfrei babysicher machen

So ab dem 7. Monat beschäftigt ihr euch vielleicht auch schon mit dem Gedanken daran, die Wohnung babysicher zu machen. Und sobald euer Herr Baby dann das erste Mal krabbelt und ihr dieses wunderbar liebevolle Gefühl im Körper verspürt, wisst ihr: Jetzt müssen wir die Wohnung babysicher machen!

Jetzt ist genau die richtige Zeit, die Wohnung noch einmal auszuräumen. Oder wirklich mal alles aufzubrauchen, was wir nicht mehr benötigen. Ungefähr zur gleichen Zeit als ich wusste das ich schwanger bin, haben wir angefangen die Dinge in unserer Wohnung aufzubrauchen. Dadurch konnten wir jetzt 8 Monate später den Waschbecken Unterschrank aus dem Badezimmer rauswerfen. Den hätten wir sonst auch irgendwie absichern müssen.
Ihr seht also, wenn ihr weniger Kram habt seid ihr schneller durch!

Checkliste für die kindersichere Wohnung

Den besten Tipp habe ich von einer Freundin bekommen. Die sagte mir, wir sollen einfach mal durch unsere Wohnung krabbeln, dann finden wir schon heraus was wir alles absichern müssten. Gesagt getan! So fanden wir heraus, dass die Schrauben in den Türschwellen alle locker waren.
Die folgende Checkliste beinhaltet die Dinge die wir gemacht haben. Jede Wohnung ist anders. Erweitert die Checkliste einfach für eure Bedürfnisse. Und bevor ihr auch wundert, ja wir nutzen teilweise Plastik um die Wohnung zu sichern.

Allgemeine Tipps für die fast plastikfreie babysichere Wohnung

  • Sobald du weißt das du schwanger bist, fangt an die Sachen in eurer Wohnung aufzubrauchen. Vielleicht könnt ihr dadurch schon den ein oder anderen Schrank rauswerfen / verschenken.
  • Die beste Sicherung ist natürlich, wenn ihr die ganze Zeit bei eurem Baby bleibt und schaut was es macht. Ich weiß das das nicht immer möglich ist!
  • Gebrauchtes und Verschenken
    Wenn ihr Sachen braucht, schaut ob ihr die gebraucht bekommt. Und verschenkt z.B. eure Steckdosensicherungen wenn ihr sie nicht mehr braucht an Menschen mit kleinen Kindern.
  • Steckdosen 
    Hier sind und bleibt für uns die beste Alternative die Steckdosensicherungen aus Plastik. Ganz einfach weil es nichts Vergleichbares gibt!
  • Kabel
    Habt ihr Mehrfachsteckdosen, dann verlegt die nach oben. Bei uns liegen die jetzt meist auf der Fensterbank.
  • Schränke und Kommoden
    Befestigt die Kommoden und Regale die ihr habt, oben, mit einem Winkel an der Wand. Wenn ihr das Gefühl habt die könnten umfallen sobald eure Baby sich daran hochzieht.
  • Gardinen
    Falls nötig, könnt ihr die einfach mit Kordel / Wolle hochbinden.
  • Türen
    Bindet dickeren Stoff um den inneren und äußeren Türgriff. Der Stoff sollte so dick sein, das die Tür nicht zu fallen kann. Aussortierte Shirts oder Pullis die ihr mehrfach legt eigenen sich dafür.
    Wenn es euch lieber ist, holt euch ein paar Türstopper aus Holz. Denkt nur daran, das Baby wird mit 100%ger Garantie zu dem Türstopper krabbeln und den in den Mund nehmen. Ihr könnt auch auch einen Tür-Klemmschutz holen. Die sind halt meist aus Kunststoff.

Das Schlafzimmer plastikfrei kindersicher machen

Das Schafzimmer ist für uns das leichteste Zimmer. Allein schon deshalb, weil wir hier tagsüber fast nie drin sind. Hier mussten wir nur die Steckdosen sichern. Da wir tagsüber fast nie im Schlafzimmer sind, lagern wir dort jetzt auch unsere Steh-Pflanzen, weil ich sonst nicht wusste wohin damit und Herr Baby schon 3 Mal dran war.

Das Badezimmer plastikfrei babysicher machen

Der Mülleimer ist überflüssig geworden

  • Wir haben es geschafft in 8 Monaten soviel aufzubrauchen, dass 1 von 2 Badezimmer Schränken in den Keller konnte. Den zweiten binden wir mit Kordel, oben und unten, an der Waschmaschine fest. So steht der sicher.
  • In die unteren Schubfächer packen wir nur die Sachen mit denen Herr Baby spielen darf. Klopapier und Handtücher zum Beispiel.
  • Der Badezimmer Mülleimer kommt auch weg.

Das kindersichere plastikfreie Wohnzimmer

  • Versteckt die Kabel vom Fernseher etc. hinterm Schrank und falls der sich bewegen lässt, schraubt ihn mit Winkeln an der Wand fest.
  • Anstatt Kabelbinder könnt ihr Gummies nehmen. Falls ihr keine habt, kauft euch einfach Frühlingszwiebeln, da ist immer einer dabei.
  • Schiebt den Fernseher soweit wie möglich nach hinten.
  • Stehlampen könnt ihr jetzt super einfach hinter der Couch o.ä. positionieren.
  • Generell gilt, nutzt das was ihr habt. Habt ihr z.B. größere Lautsprecher, dann stellt die vor die Kabel und schraubt die mit Winkeln am Regal oder der Wand fest.

Die Küche plastikfrei kindersicher machen

Leerer Spülen-Unterschrank

  • Putzmittelschrank
    Ganz ehrlich wir haben noch Putzmittel die nicht selbstgemacht sind und lagern die unter der Spüle. Damit wir keine Plastiksicherung kaufen müssen, haben wir in der Küche umgeräumt. Habt ihr zum Beispiel einen Einbauschrank in der Wohnung der sich verschließen lässt lagert die Sachen dort. Oder lagert sie an einer unerreichbaren Stelle wie einem einem Hängeschrank oder im oberen Fach im Hauswirtschaftsraum.
    Der Schrank unter unserer Spüle ist jetzt leer, ich bin gespannt wann Herr Baby da mal drin sitzt…
  • Herd
    Entweder ihr nutzt einfach nur die hinteren Herdplatten und dreht die Henkel der Töpfe und Pfannen nach hinten oder wenn euch das zu unsicher ist, holt ihr euch ein Herdschutzgitter. Die gibt es auch sehr oft gebraucht!

Habe ich noch etwas vergessen? Dann kommentiert das gerne und ich überlege mir etwas!
Bitte denkt daran, dass ihr euer eigenes Zuhause noch einmal ganz genau anschaut. Denn jedes Zuhause ist anders und muss daher anders gesichert werden.

Wenn ihr gern noch weitere Infos haben möchtet schaut mal gern in meinem Beitrag zum plastikfreien Wickeln, Sonnencreme für Babies ohne Mikroplastik und mit Baby unterwegs ohne Plastik.

Kategorie Baby & Kind
Autor

Ich bin Anke und freue mich sehr das du hier bist. Hier findest du Tipps mit denen wirklich jeder einfach ohne Plastik leben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.