Schlagwort: Slider

Gibt es sie wirklich? Plastikfreie und zerowaste Zahnbürsten?

Ja ja die Frage ob Bambus-Zahnbürsten cool sind habe ich mir lange gestellt, bevor wir darauf gewechselt haben. Und weil wir drei die jetzt seit längerem benutzen wollte ich die Info auch mit dir teilen! Ich stelle dir erst 2 Materialien vor und dann findest du im Beitrag noch ein Video von mir indem ich dir zeige, das plastikfreie Mundhygiene möglich ist!
Kurze Info: Ich hab die Zahnbürsten von pandoo kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen.

Bambus-Zahnbürsten aus Nylon

Bis jetzt nutzen wir die Zahnbürsten von Pandoo (Link zu deren Webseite), die sind aus Nylon einem Erdöl basiertem Kunststoff.
Ich finde die Marke ziemlich cool weil die sehr offen schreiben. Zum Beispiel schreiben die, dass es vielen Menschen schwer fällt nachhaltiger zu leben weil das oft mit dem Gefühl von Verzicht einhergeht. Deshalb bieten sie Ersatzprodukte aus Bambus an. Klar, am besten ist immer noch wenn ihr auf Wattestäbchen und ähnliches verzichtet, damit weniger produziert wird. Dennoch brauchen einige Menschen ein wenig Zeit für die Umstellung und wenn der erste Schritt ist erstmal ein natürlicheres Produkt zu nutzen, bis wir es garnicht mehr brauchen finde ich das ok.
Es gibt wohl Dinge die wir immer kaufen werden, wie Bambus-Zahnbürsten.
Pandoo sagt auch ganz klar, dass das Bambus aus China importiert wird. Im gleichen Zuge spenden sie deswegen für uns Klima, klar wäre es besser der Bambus käme aus Europa, das geht halt noch nicht. Also gilt für uns als Konsumenten einfach weniger nutzen, damit weniger importiert werden muss.
Achja und einer der Geschäftsführer wohnt in Hongkong um die Arbeitsbedingungen besser kontrollieren zu können. Das finde ich einen echt guten Schritt, weil er viel schneller im Anbau Gebiet ist und es hoffentlich auch mal ein paar Berichte von dort gegen wird!

Bambus-Zahnbürsten aus Rizinusöl

Es gibt bisher zwei oder drei Marken die es geschafft haben fast plastikfreie Zahnbürsten herzustellen. Vielleicht haben die auch einfach den gleichen Zulieferer, das weiß ich nicht ;).
HYDROPHIL (Amazon Link, damit ihr euch alle Infos durchlesen könnt, übrigens bekomme ich Geld dafür wenn ihr dort etwas kauft, kauft halt lieber direkt bei den Firmen oder offline!).
Deren Zahnbürsten-Borsten bestehen aus Rizinusöl. Aus dem Pflanzenöl wird ein Biokunststoff hergestellt aus dem dann die Borsten hergestellt werden. Das heißt die Zahnbürste ist frei von Erdöl.

Es gibt auch noch Zahnbürsten aus Bambus-Viskose und ähnlichem z.B. Aktivkohle. Ich habe einen Hersteller solcher Bürsten angeschrieben und er teilte mir mit, dass diese nicht frei von Nylon sind, da Viskose u.ä. zu weich ist.  Also ist der einzige Vorteil das die nicht zu 100% aus Erdöl basiertem Nylon bestehen.

Sind Bambus-Zahnbürsten überhaupt ökologisch in Ordnung?

Ganz ehrlich, ich wollte Bambus-Zahnbürsten in meinem Shop verkaufen. Allerdings wollte ich gerne welche komplett ohne Plastik / Kunststoff – Anteil und ohne Schweineborsten kaufen. Die gibt es nicht! Schweinborsten kommen für mich nicht in Frage, weil ich mir nicht sicher bin das die wirklich aus nachhaltigem „Anbau“ kommen.

Dann habe ich mir folgende Frage gestellt: Weißt du woher unsere anderen Zahnbürsten kommen? Die komplett aus Plastik sind und dann nochmal in Plastik verpackt werden?
Ganz ehrlich, ne weiß ich nicht ;).
Es gibt ein paar Videos dazu, es wird halt nie genau gesagt was wirklich in dem Kunststoff drin ist.

Ich finde die Bambus-Zahnbürsten sind ein Schritt in die richtige Richtung. Klar ist sie nicht perfekt, nur ist halt fast alles was neu produziert wird nicht perfekt. Da dafür immer Rohstoffe, Elektrizität etc. genutzt werden muss. Dafür würden wir massiv viel Erdöl sparen, wenn wir alle Bambus-Zahnbürsten nutzen würden.

Mundhygiene ohne Plastik, ja das geht!

Und wie das zeige ich dir in meinem Video. Ich hab echt viele Fragen zu dem Thema bekommen und finde im Video erklärt sich das am Besten. Ihr könnt meine Videos übrigens auch einfach alle als Podcast hören ;).

Wie du deine Bambus-Zahnbürste lagerst

Ganz einfach: Mit dem Kopf nach oben damit die Borsten gut trocknen und der Becherboden sollte trocken sein.

Was du aus Bambus-Zahnbürsten machen kannst

Nachdem du die Borsten mit einer Zange entfernt hast hast du ein Stück „Holz“ das du super zum Upcyclen nutzen kannst! Da geht mein DIY-Herz auf!
Aus Bambuszahnbürsten kannst du eine Seifenschale basteln, du kannst damit putzen, sie als Markierungshilfe im Garten nutzen oder als Geschenkanhänger.

 

wastelesshero sein und zerowaste leben ist billiger

Ganz ehrlich, ich werde mega oft gefragt ob das Leben ohne Plastik, mit weniger Müll billiger ist als vorher. Vielleicht denkst du jetzt: „Es ist doch völlig egal ob das billiger oder teurer ist, es geht darum unsere Natur zu retten“. Völlig richtig. Jedoch ändern wir Menschen uns schneller, wenn wir Egoisten auch eine guten Vorteil davon haben. Und genau deshalb schreibe ich diesen Beitrag. Also es folgen 5 Tipps wir du als wastelesshero viel Geld sparen kannst!

Zerowaste ist billiger

Wenn dir demnächst jemand sagt das es nichts bringt wenn wir Plastik vermeiden, weil Asien doch auch nichts macht, oder weil es nichts bringt wenn ein Einzelner das tut, dann antworte demnächst doch einfach:“Ich mache das um Geld zu sparen“. Ich wette so überzeugst du noch ein paar Menschen mehr!
Ich hab auch einfach mal eine kurze Liste mit 18 Gründen warum ohne Plastik leben billiger ist erstellt, die einzelne meiner Instagram-Follower mir genannt haben, vielen Dank dafür ihr seid mega!!!

1. Am meisten Geld sparst du im plastikfreien Badezimmer

Ich zeige dir einfach mal eine Tabelle in der ich unverpackte, selbstgemachte und gekaufte Hygiene und Kosmetik-Produkte vergleiche.
Stell dir vor du kaufst ein nicht-umweltbewusstes-Deo im Drogeriemarkt für 3€. Im unverpackt Laden bekommst du ein unverpacktes Deo das ohne schädliche Stoffe auskommt für 5€. Wenn du dein Deo aus Natron und Limetten-Öl selbst machst zahlst du für die gleiche Menge nur 20 Cent! Schau dir gern mein Limetten-Öl Deo Rezept an. Ein paar der Produkte die ich nutze findet ihr im zerowaste Badezimmer Shop.

Am meisten Geld sparst du beim zerowaste Leben, wenn du anfängst eine Sache für unterschiedliche Anwendungsgebiete zu nutzen. Beispielsweise habe ich Bodylotion, Haarkur, Abschminkzeug, Lipbalm und Gesichtspeeling vorher immer einzeln gekauft. Jetzt nutze ich dafür ganz einfach 1 Öl. Das kostet mich anstatt 10€ nur noch 5€. Und die 10€ habe ich für Produkte ausgegeben die in Plastik verpackt waren und in denen jede Menge schädliche Stoffe waren. Jetzt hole ich mich 1 Flasche Bio-Öl (Olive) und nutze das. Die Rezepte für das Gesichtspeeling und Bodylotion verlinke ich hier auch einmal. Vorher habe ich Kokos-Öl genutzt, das war sogar noch günstiger als Bio-Öl.

Nutzt du anstatt Klopapier einfach Wasser und einen Waschlappen zum Abwischen ;). Dann sparst du auch jeden Monat mehr als 3€. Wenn du jetzt denkst „Bah iiiiiih ich mach meinen Hintern doch nicht mit nem Waschlappen sauber“ – OK! Machen wir auch noch nicht. Wir nutzen einfach eine Flasche mit Wasser, so sparen wir etwas Klopapier ein. Das machen wir nicht wegen des Geldes, sondern damit weniger Müll anfällt.

2. Reinigunsmittel ohne Plastik sind auch echte Geldspar-Wunder!

Wir haben einen selbstgemachten Reiniger, den wir für alle Oberflächen nehmen, für das Bad und die Küche Reiniger. Früher hatten wir mindestens 3 verschiedene Plastik-Flaschen, Kalk-Entferner, Arbeitsplatten-Reiniger usw.
Spüli machen wir mittlerweile auch selbst. Dafür lösen wie einfach ein Stück Olivenöl in Wasser auf.
Eine Tabelle wird folgen. Ein paar Produkte die ich nutze findest du hier.

3. Weniger Online-Klamotten-Shopping = Mehr Geld sparen!

Seit wir stark darauf achten weniger Müll zu produzieren, kaufen wir viel weniger Klamotten online. Denn die meisten sind irgendwie verpackt und beim Online Shopping fällt auch super oft ein riesen Berg Müll an.Die Regenjacke, auf dem Bild unten, habe ich mir vor 1,5 Jahren (Anfang 2017) gekauft, weil ich ja weiß das ich mit Herrn Baby auch im Regen raus muss. Das war die letzte Online – Klamotten – Bestellung für uns bis heute und so soll es auch erstmal bleiben. Denn ehrlich gesagt habe ich früher auch schon mal Teile in 2 Größen bestellt und wusste ja vorher schon das ich Teile wieder zurück sende. Und da ich für nen Online-Shop arbeite weiß ich auch wie schlecht Retouren behandelt werden! Außerdem habe ich oft viel mehr bestellt als ich „brauchte“ weil es halt ja so einfach ist. 1 Klick und zack ist es im Warenkorb. Vor allem brauchte ich oft nichts Neues, ich hab einfach irgendwo eine Werbung gesehen, fand es cool und MUSSTE es haben…

 

4. Geld sparen mit Baby ohne Plastik

Falls du auch zu den glücklichen Eltern gehörst. Gerade bei Herrn Baby sparen wir echt viel Geld. Die Stoffwindeln die wir haben scheinen erstmal sehr teuer in der Anschaffung. Allerdings kannst du die oft für bis zu 80% des Neupreises wieder verkaufen. Wir kaufen keine Einmal-Wickelunterlagen und nutzen sehr wenig Feuchttücher (1 Packung in 3 Monaten). Wir haben Herrn Baby damals mit Olivenöl massiert und eingecremt wenn nötig. Wir machen Feuchttücher selbst.

90% von Herrn Babies Spielsachen und Klamotten sind Second Hand! Und die anderen 10% haben wir geschenkt bekommen. Gerade für Herrn Baby lohnt sich neu kaufen fast nicht. Manche Sachen trägt er nur 1,5 Monate. Und du findest mega viele Spielsachen bei Mamikreisel, Ebay Kleinanzeigen, in WhatsApp Gruppen, Trödelmärkten etc. die quasi neu sind.

Herr Baby’s Brei haben wir größtenteils selbst gekocht und eingefroren. Denn ich hab mal im Bio-Supermarkt gesehen das 6 Gläschen immer zusammen verpackt sind. Die stehen auf einem Pappteller und sind dann nochmal mit Plastik umhüllt. Zudem sind die teurer als selbst kochen. Abends hat er Haferflocken aus dem Supermarkt bekommen, die ich vorher klein zermixt habe, mit einem Handmixer.

Herr Baby ist halt das perfekte wastelesshero Vorbild 🙂

An dieser Stelle noch mal ein wenig Ehrlichkeit von mir: Ich kann diesen Blog nur schreiben wenn Herr Baby schläft oder ich nicht schlafe. Das heißt circa 6 Stunden pro Woche. Deshalb ist dieser Artikel hier noch nicht ganz fertig! Ich werde ihn weiter bearbeiten!

5. Geld sparen durch zerowaste in der Küche

Hier wird es bald eine Vergleichstabelle für die Küche geben.

 

Auch im Mittelmeer schwimmt jede Menge Plastik

Soviel Tonnen Plastikmüll landen im Meer

Hand hoch! Wer von euch denkt immer noch: „Der meiste Plastikmüll gelangt von Ländern wie Indien, Japan etc. ins Meer? Doch nicht hier von uns aus Europa… Hier wird doch recycelt!“

Ins Mittelmeer landen täglich 100te Tonnen Plastikmüll

Das ist eine unfassbare Zahl oder?  Eine Tonne sind 1000 Kilo. Wie viel wiegst du? 70 Kilo?
1 Tonne sind ungefähr 14 Menschen die 70 Kilo wiegen. Das ist echt viel!
Warum landet soviel Müll im Mittelmeer?

Tourismus bringt Plastikmüll mit sich

Der Plastikmüll gelangt direkt vom Strand ins Meer und auch über die Flüsse der einzelnen Länder.
Überlegt alleine mal wie viele eurer Freunde nach Spanien, Italien oder Frankreich in den Urlaub fahren und dort am Strand Wasser aus Plastikflaschen trinken. Oder etwas essen, oder ihre kaputten Wasserbälle, Kekspackungen und Zigarettenschachteln am Strand liegen lassen.
Die beiden Party-Inseln Mallorca und Ibiza sorgen bestimmt auch für eine Menge Müll im Meer. Bei jedem Getränk ist mindestens 1 Strohhalm dabei… Wenigstens wurden die Sangria-Eimer irgendwann mal verboten.

Der andere Großteil des Plastikmülls resultiert aus den fehlenden Recyclingvorgaben in vielen Ländern.

Das Mittelmeer ist das sechstgrößte Gebiet in dem sich Plastik ansammelt

Soviel Tonnen Plastikmüll landen im Meer (Grafik von wastelesshero)

Das Mittelmeer hat eine Besonderheit. Der Zufluss und Abfluss von Wasser geschieht nur durch eine schmale Öffnung. Zwischen Gibraltar und Tanger. Das Mittelmeer ist somit quasi ein geschlossener Kreis aus dem das Plastik nicht herauskommt. Einerseits gut, da es sich so nicht in alle anderen Meere verteilt.

„In diesem Meer, das nur 1 Prozent des Wassers auf der Erde enthält, befinden sich 7 Prozent des weltweiten Mikroplastiks.“ (Zitat aus der WWF Studie) Unfassbar oder? Im Pazifik und im Atlantik ist es noch mehr.

Was ihr tun könnt

Ich erinnere mich gerne an einen Moment in meinem letzten Strandurlaub zurück. Wir saßen am Strand und tranken Bier aus Dosen. Die waren im Sixpack zusammengefasst mit diesen Sixpack-Ringen aus Plastik. Einer aus unserer Gruppe hat die Ringe mit einem Messer aufgeschnitten „Damit sich die Fische nicht darin verfangen, wenn es im Meer landet“. Wir hätten besser dafür gesorgt, dass der Sixpack-Ring erst garnicht im Meer landet oder uns Bierflaschen geholt.

Was ihr tun könnt: Nehmt einen Stoff-Einkaufsbeutel, eine Trinkflasche und eine Dose mit. Wenn ihr mögt, schaut euch an wie in dem Land recycelt wird und versucht euren Müll passend zu entsorgen.

Wenn ihr noch mehr tun wollt, schaut gerne einmal im meinem Beitrag zum plastikfreien Urlaub vorbei. Dort gebe ich euch 10 Tipps für den plastikfreien Urlaub.

Übrigens findet ihr die Infos zum Plastik im Mittelmeer noch detaillierter im Report von WWF. Daraus habe ich auch die Zahlen und Fakten genommen.