Die Wahl der Verpackungsmaterialien spielt eine entscheidende Rolle für die Umweltauswirkungen von Produkten. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die ökologischen Aspekte von Glas, Tetrapack und Dose, um herauszufinden, welche Verpackungsoption nachhaltiger ist.

Glas – Recyclingfähig, aber energieintensiv

Auf den ersten Blick erscheint Glas als umweltfreundliche Verpackungsoption, da es recyclebar ist und keine Schadstoffe in Lebensmittel abgibt. Das Recycling von Glas trägt zur Ressourcenschonung bei, da es eingeschmolzen und wieder geformt werden kann. Allerdings ist der Prozess des Einschmelzens äußerst energieintensiv, was zu einem höheren ökologischen Fußabdruck führt. Zudem ist Glas im Vergleich zu den anderen Optionen das schwerste Verpackungsmaterial, was den Transport ressourcenintensiver macht.

Getränkekarton – Leicht, aber mit Herausforderungen beim Recycling

Getränkekartons, auch als Tetrapacks bekannt, bestehen aus drei Schichten Kunststoff und Aluminium. Ihre Leichtigkeit ist ein Vorteil im Transport, und sie sind ebenfalls recyclingfähig. Allerdings liegt hier die Herausforderung im tatsächlichen Recyclingprozess. Nur etwa 42 % der Getränkekartons werden tatsächlich recycelt, während der Rest oft verbrannt wird. Diese Misere mindert die Nachhaltigkeitsbilanz von Tetrapacks erheblich.

Dose – Leicht im Transport, aber aufwendige Herstellung

Die Dose bietet den Vorteil, leicht zu sein und somit im Transport weniger Ressourcen zu verbrauchen. Allerdings birgt die Herstellung von Dosen eine Herausforderung: Oft wird neues Blech anstelle von recyceltem Material verwendet, was einen erheblichen Ressourcenverbrauch bedeutet. Der Produktionsprozess der Dose trägt somit zu einem höheren ökologischen Fußabdruck bei.

Fazit – Der ökologische Fußabdruck im Vergleich

Eine Studie legt nahe, dass der ökologische Fußabdruck für drei Arten von Tomatenpassata-Verpackungen bei 1,6 (Tetrapack), 1,8 (Dose) und 1,9 (Glas) liegt. Überraschenderweise schneidet Glas im Durchschnitt schlechter ab als die anderen beiden Verpackungsoptionen. Das macht die korrekte Entsorgung und das Recycling von Tetrapacks zu einer der umweltfreundlichsten Entscheidungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was kannst du tun?

Um die Umweltauswirkungen unserer Verpackungswahl zu minimieren, sollten wir sicherstellen, dass Tetrapacks und andere Verbundverpackungen tatsächlich im Recycling landen. Durch die richtige Entsorgung in der blauen Tonne oder im gelben Sack können wir einen Beitrag zur Umweltfreundlichkeit dieser Verpackungsoption leisten. Letztendlich liegt die Verantwortung in unseren Händen, nachhaltige Entscheidungen zu treffen, um die Umwelt für zukünftige Generationen zu schützen.

Quellen:
https://www.ifeu.de/fileadmin/uploads/Reinhardt-Gaertner-Wagner-2020-Oekologische-Fu%C3%9Fabdruecke-von-Lebensmitteln-und-Gerichten-in-Deutschland-ifeu-2020.pdf

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/ressourcenschonung/einzelhandel-und-umwelt/mehrweg/nabumehrwegguide.html

VerpackungsmaterialVorteileNachteile
GetränkekartonLeichte Verpackung, geringer Ressourcenverbrauch beim TransportSchwer zu recyceln, nur 42% landen im gelben Sack, Rest wird verbrannt
GlasRecyclingfähig, gibt keine Schadstoffe abEnergieintensive Herstellung, schwer und ressourcenintensiver Transport
DoseRelativ leicht im Transport, bricht nicht so schnell wie GlasHoher Energieverbrauch bei der Herstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert