Das bin ich: Anke von Wastelesshero

Ich werde oft gefragt „Wie fing alles an“, „Worauf fällt es dir schwer zu verzichten“ und deshalb dachte ich mir, ich hau einfach mal raus, wer genau ich bin. Und dabei bin ich ehrlich! Auf Instagram habt ihr mir auch ein paar Fragen zu mir gestellt. Die beantworte ich hier auch direkt mit. Danke nochmal dafür!

„Warum lebst du zerowaste?“

Ich wollte bloggen und selbstständig sein. Warum, beantworte ich in der nächsten Frage. Vor allem wollte ich, über etwas Sinnvolles bloggen. Und da lief mir die Familie Krautwaschel, in irgendeiner Fernsehsendung, über den Weg. Die haben 2009 versucht, einen Monat plastikfrei zu leben und das dann durchgezogen. Es gibt auch noch einen Webseite dazu :).  Und nach langem Überlegen habe ich dann, in 2013, die URL: www.ohne-plastik.com gekauft. Mit dem Ziel, darüber zu schreiben wie wir plastikfrei leben und überhaupt erst mal plastikfrei zu leben. Es war tatsächlich im Januar 2013, ich hatte im Kopf das es erst 2014 war.
Mein erster Blogbeitrag ist leider nicht mehr online. Dafür mein Zweiter, zum Thema: Trinkjoghurt. Schon damals war mir wichtig, zu schreiben ob die Umstellung teurer/billiger oder Zeit sparender/Zeit fressender ist. Wow, da bin ich grad mal kurz überrascht.

Hier mal mein erster Post. Denn mein Instagram Account ist, jetzt aber echt, schon seit 2014 online. Damit kamen dann auch die ersten Anfragen vom Frühstücksfernsehen bei mir an, die ich alle abgelehnt habe, weil…

Es wurde dann eine Zeit lang ein bisschen ruhiger auf meinem Blog und Insta. Warum?
Das sage ich im Podcast, denn das bekommen ich gesprochen irgendwie besser rüber.

Hör dir den Podcast an

Schau gern hier vorbei. Dort kannst du dir meine Podcast-Folgen anhören: https://podcasteb5dd4.podigee.io/21-anke-von-wastelesshero

„Warum wollte ich selbstständig sein?“

Es gab öfter mal Momente in meinem Leben, in denen ich dachte „Dein Ernst?“. Im Abi, beim Informatik-Kurs habe ich zu meinen Lehrer mal gesagt „Ich würde gern Informatik studieren.“ Daraufhin meinte ein Mitschüler „Ach quatsch. Ein guter Informatiker kann Mann 😉 nur werden, wenn Mann 😉 schon mit 12 oder 13 Jahren anfängt zu programmieren.“
Ich bin der Meinung, jeder kann das erreichen, wofür er bereit ist: Zu kämpfen, zu lernen und vor allem sich zu verändern.
Es gibt auch Menschen die sagen: „Was du bis 30 nicht lernst, lernst du nie“, oder „Als Frau? Ne das wird nix“.
Da bin ich anderer Meinung. Wenn wir etwas lernen wollen, dann machen wir das. Egal wie lange es dauert. Deshalb habe ich auch mit 29 angefangen, Geige zu lernen.

Ich setze mir immer Ziele für mein Leben. Mit 20 habe ich mir aufgeschrieben, was ich erreicht haben will, wenn ich 30 Jahre alt bin. Und es gab 3 Dinge, die ich damals aufgeschrieben habe. Eins davon war, dass ich mit 30 Jahren selbstständig arbeiten will und eine eigene Firma habe. Damals war natürlich unklar, wie, wo, was.
Ziel Nummer zwei habe ich vergessen. Ich glaube, das war 1-2 Jahre im Ausland leben.
Und das Dritte war, dass ich immer viel Zeit mit Menschen verbringe die ich liebe und die mich lieben.

Zudem schaue ich jedes Jahr an Sylvester oder Neujahr, was ich im neuen Jahr so machen will. Das hilft mir, mich zu fokussieren und Sachen durch zuziehen.

„Worauf fällt es mir schwer zu verzichten?“

Verzicht. Für viele Menschen bedeutet eine Umstellung auf zerowaste, vegan, müllfrei, nicht fliegen, Bio-Essen, weniger Shoppen oder oder…immer Verzicht.
Für mich bedeutet es vor allem Freiheit!

Die Freiheit zu entscheiden wie ich sein will, was ich essen will.
Die Freiheit zu überdenken warum ich Reise.
Nicht mehr online zu shoppen, dadurch habe ich so viel Zeit für andere Dinge.
Mich weniger von diversen Marketing-Aktionen verleiten zu lassen.
Mehr selbst zu entscheiden.

Gesünder leben kommt natürlich auch noch dazu!
Ich esse soviel mehr Gemüse und Obst und weniger Fertigkram und Süßkram. Weniger verrückte Inhaltsstoffe berühren meinen Körper.
Und es ist auch noch persönlichkeitsmäßig richtig geil, weil ich noch selbstbewusster geworden bin!

Und wenn ich mal Bock auf ein Stück Kuchen im Café habe, der nicht vegan ist? Dann esse ich den ab und an auch noch. Meine Haare färbe ich auch, mit Henna.

„Der lustigste Tipp, den ich jemals gegeben habe?“

Trinke Sekt direkt aus der Flasche, anstatt den noch in einen Becher umzufüllen. Am 01.01.2015.

„Bin ich NORMAL?“

Das kommt darauf an, was normal ist ;). Mehr dazu findest du im passenden Beitrag. Ich bin normal, ja. Jeder Mensche hat sein selbst definiertes „Normal“. Normal was ist das?

„Was hast du eigentlich mal gelernt? Ist Insta und co dein Hauptberuf? Oder was anderes?“

Hier der Link zu meinem Linkedin-Profil.
Spaß beiseite. Ich fasse es kurz zusammen.
Mein Bildung / Karriere bisher:
Abi & Ausbildung zur Gestalterin → Danach 4 Monate Informatik-Studium → Dann Ausbildung zur Fachinformatikerin → 3 Jahre als Datenbank-Programmiererin gearbeitet (SQL hauptsächlich) → gemerkt, dass ich was Krasseres machen will und kann → als Trainee ins Marketing gegangen für knapp 3 Jahre → Nebenbei noch mein Bachelor Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen und dann → Internes Start-Up gegründet www.artboxone.de (Werbung unbezahlt, eine Followerin wollte die Marke wissen). Das zwischendurch einen Umsatz von 5 Millionen € (Quelle, keine Werbung) erzielt hat.
Mein Ziel war zwischendurch mal, als Frau in einem Vorstand zu sitzen. Warum? Sage ich auch im Podcast.
Und seitdem Herr Baby auf der Welt ist, hab ich da nochmal kurz für 20 h die Woche gearbeitet. Jetzt nicht mehr.

Wie findest du soviel Zeit für deinen Blog / Podcast / Herr Baby?

Ich schaue selten Serien und Fernsehen fast gar nicht. Hört sich erst mal nicht nach viel Zeit an, dennoch habe ich so 3 Abende in der Woche, in denen mein Freund arbeiten ist, oder mit Freund/innen weg und ich an meinem Blog arbeite und Podcasts aufnehme. Seit November war ich wieder in Teilzeit arbeiten und habe meine Postings, und vieles anderes. super heruntergeschraubt, damit ich mehr schlafen konnte und fit war.
Ab und an hab ich, natürlich auch Treffen absagen müssen, oder Podcast-Termine die ich vereinbart habe. Das fiel mir immer super schwer, war halt nötig, da andere Dinge ab und an wichtiger sind für mich persönlich.

Die Klassiker…

Hey, ich bin Anke. 32 Jahre alt und wohne in Köln. Meine Hobbys: Wastelesshero sein, Geige, Tanzen, Pflanzen pflanzen lernen, Joggen, Body Pump, Zerowaste, Abende & Tage mit Freunden, wunderbare Kunst, #NWoW und Chefin sein!

Was hörst du für Musik?

Mad Sin, Rise Against, Enter Shikari, Reel Big Fish sind einige meiner Liebings-Bands. Vor ein paar Jahren war ich auf dem Tomorrowland Festival und in 2017 noch auf dem Sziget in Ungarn. Ich höre am liebsten Musik die krass abgeht :).

Was ist dein Lieblingsessen und was isst du oft?

Kuchen.

Was macht dein Freund?

Der arbeitet für unser Land !

Hund oder Katze, oder beides?

Keins von beiden.

Sind noch mehr Kinder geplant?

Haha die Frage ist schon älter. Ja ich bin aktuell schwanger.

Wieso bist du eigentlich so eine coole Socke?

Ich lache super gerne.
Resilienz ist mein Ding!
Vor Jahren hat mir mal ein großartiger Coach, der im Bereich Neurowissenschaften tätig ist, gesagt: „Es gibt etwas, das wir weder mit Geld noch mit Macht kaufen können: Ein glückliches Leben“. So in der Art auf jeden Fall, hat er es gesagt. Und seid dem ist mein Ziel, ein glückliches Leben zu führen.
Das bedeutet, dass ich mich abends auf den nächsten Tag freue. Morgens wenn ich wach werde, Herrn Baby anschaue und mir überlege was er wieder für einen Quatsch macht. Ich schau auf die positiven Dinge im Leben und lerne aus den weniger Positiven. Das gelingt mir schon sehr oft und wird in Zukunft noch öfter klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.