Versicherung geht auch nachhaltig?

Ok, Kim ist eine Freundin von mir. Wir haben früher zusammen geraucht (und wussten nicht wie schädlich das für unsere Umwelt ist), sind zusammen zu Schule gegangen und haben viel Quatsch gemacht. Umso mehr freute es mich, als ich sie vor 3 Jahren nach einer Versicherung fragte, dass sie tatsächlich mir ihrem Versicherungsbüro auf auf Nachhaltigkeit achtet. Wo es geht. Deshalb musste ich sie auch einfach für euch interviewen. Denn jede*r kann etwas tun!

Was machst du beruflich?

Ich bin Versicherungsmaklerin und mir gehört die Firma Leo Forsbeck in Bad Münstereifel.

Wie kam es dazu, dass du diesen Job machst?

Unverhofft kommt oft , ich habe 2004 meine Ausbildung als Versicherungskauffrau im Außendienst begonnen und wollte danach mal bei einem Versicherungsmakler „Luft schnuppern“. Das hat mir dann so gut gefallen, dass ich die Firma irgendwann übernommen habe. Seitdem bin ich Chefin eines tollen kleinen Teams in der Kernstadt von Bad Münstereifel.

Wolltest du immer schon diese Job machen?

Nicht wirklich. Ich war noch nie die geborene Verkäuferin und wollte eigentlich einen Innendienst- Job- einfach im Büro meine Vorgänge abarbeiten. Beim Makler lernte ich aber viel, vorallem immer offen und ehrlich durchs leben zu gehen. Das Unternehmen bestand seit über 80 Jahren und jeder kannte es. Ich musste nicht verkaufen, sondern es ging um die Betreuung des bestehenden Bestands. Also auf den zweiten Blick war es dann doch immer genau das, was ich wollte. Eigenständig und mit Herz meinen Job machen, Hand in Hand mit meinem Team und den Kunden.

Warum hast du einen Job gewechselt?

Grundsätzlich fand ich den Außendienst und den Job mit Menschen immer cool. Ich mochte es, den Kontakt zu haben und „Helfer“ zu sein. Gerade im meinem Job ist „Wissen Macht“ und ich war immer sehr daran interessiert, eine Beratung auf höchsten Niveau zu erfüllen. Allerdings war da immer ein Unternehmen im Rücken, was für Zahlen, Daten und Fakten stand. Dieses „Du musst“ oder „diese Zahlen sind diesen Monat zu erfüllen“. Das war der Grund, warum ich dann zum Makler gewechselt bin.

Ist dein Job nachhaltig?

Nachhaltig ist in meinem Job immer noch sehr schwierig. Als erstes fallen mir da die Druckerpatronen ein. Die reinste Umweltverschmutzung und leider doch nicht zu umgehen. Wir haben hier noch von Gesetz wegen gewisse altmodische Vorschriften wo Papier leider Pflicht ist. Das stört mich schon sehr. Dadurch, dass der Betrieb so alt ist, gibt es leider auch noch Vorgänge von vor 80 Jahren oder Praktiken, die so übernommen worden sind. Viele davon weisen sich heute immer noch als hilfreich aus, andere sind weder ökologisch noch hilfreich. 

Kannst du etwas dafür tun, damit dein Job oder dein Betrieb nachhaltiger wird?

Es gibt also zweit unterschiedliche Punkte, die ich in meinem Betrieb gestalten kann. Einmal meinen Betrieb selbst den Umgang mit meinen Mitarbeitern und die Auswahl der Partner & Versicherern mit denen ich zusammen arbeite.

In meinem Betrieb selbst kann man doch so einige Kleinigkeiten nachhaltig gestalten, ohne das ein großes Umdenken oder eine große Investition erforderlich ist:

  • – Beim Kauf der Kaffeemaschine einfach auf eine Kapselmaschine verzichten – Filtertüte mit Milch schmeckt genau so gut. Und wenn es dann doch mal ein Cappuchino sein muss, einfach mit den eigenen TO-GO Bechern unten im Cafe einen holen.
  • – Im meinem Job kann ich leider nicht auf einen PKW verzichten. Beim Kauf eines Firmenwagen kann man aber einfach darauf achten, dass dieser spritsparend ist. Mein Auto schaltet z.B. 2 Zylinder ab, und ist somit sparsamer. Es hat nicht mehr Geld gekostet, es war einfach eine bewusste Entscheidung.
  • – Beim Papier kann man auf einen doppelseitigen Druck achten und wenn man sich doch mal verdruckt, hat man super Schmierpapier.
  • – Bei der Auswahl des Stromanbieters kann man ebenfalls nachhaltig agieren. Man muss sich einfach nur ein paar Minuten mal mit seinem Anbieter beschäftigen. Es ist garnicht mehr teuer, man muss sich einfach etwas damit beschäftigen.
  • – Auf der Toilette nimmt einfach jeder sein eigenes Handtuch mit, anstatt Papierhandtücher zu verwenden.
  • – Beim Kauf von Hardware gebe ich lieber etwas mehr aus, habe aber die Sicherheit, dass ich nicht schon nächstes Jahr wieder etwas neues kaufen muss.
  • – Wenn man mal eine Kaffee Pause macht oder zur Mittagspause geht, einfach Lichtschalter nutzen, Licht ausmachen.
  • – Nachfüllbare Stifte gibt es mittlerweile sehr viele. Ist auch immer ne gute Option.
  • – Man kann all dies im Team zur Selbstverständlichkeit, zum „WIR“ Gefühl machen.
  • – Bei der Auswahl meiner Partner achte ich darauf, dass diese aus meiner Region kommen. Zum einen verschwenden wir dann weniger, zum anderen bleibt mein Geld in meiner Stadt.

Gibt es nachhaltige Versicherungen?

Bei der Auswahl meiner angebotenen Produkte kann man einiges nachhaltig gestalten. Viele Kunden fragen bereits jetzt schon nach besonders nachhaltigen Versicherern oder Produkten, welche nachhaltig investieren. Das finde ich sehr spannend, denn einige Versicherer haben immer noch nicht verstanden, dass wir nur einen Planeten haben und man mit nur etwas Rücksicht schon viel erreichen kann. Alleine wenn man die Police nicht mehr per Post sondern per Mail bekommt, tut man schon etwas für seine Umwelt.

Machst du deinen Job gerne?

JA, ich bin total glücklich, dass ich das hier alle so machen darf und so ein tolles Team an meiner Seite habe. Lachen ist wohl die schönste Sprache der Welt und das machen wir hier viel. Wir sind hier ein kleines Team, dass sich gegenseitig zu schätzen weiss. Wir helfen uns gegenseitig und freuen uns zusammen auf den Feierabend. Jeder steht für jeden ein. Ich bin frei um unabhängig, und ich kann auch mal Freitags um 14 Uhr nach Hause gehen oder einen Tag länger Urlaub machen. Ich liebe den Job als Versicherungsmaklerin, weil man einfach individuell auf den Kunden zugeschnittene Produkte findet. Er bekommt nur das, was er auch wirklich braucht und möchte. Das sind alles Punkte, die meinen Job für mich besonders machen.

Deine 5 Tipps für nachhaltiges Arbeiten

  • – Nicht alles direkt drucken, erst überlegen ob das wirklich nötig ist
  • – Verdruckt? Dann hast du ein super Schmierpapier
  • – Generell: Weniger ist mehr.
  • -Pflege Deine Büroeinrichtung, kein Büro muss jedes Jahr noch gestylt werden. Und wenn dann doch mal was neues her muss, einfach ein paar Euro mehr investieren und direkt etwas aus Holz kaufen. Das hält lange und ist zeitlos.
  • – Alles was ich oben schon genannt hatte ;).

Dein Tipp für den Arbeitsweg?

Nicht viele haben das Glück zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen. Wenn Bus und Bahn auch nicht immer drin ist, achte einfach bei der Auswahl Deines PKW auf eine umweltfreundlichere Variante.

Dein Tipp zur Berufswahl?

Solange du das tust was du liebst, machst du alles richtig!

Wie kann man Nachhaltigkeit in den Beruf bringen?

Bist Du Dein eigener Chef, kannst Du selbst viel richtig machen. Bist Du angestellt, können dich aber auch coole Ideen in der Chefetage weiter bringen. Nur redenden Menschen kann geholfen werden

Anke: „Danke Kim, für deine Offenheit! Du hast Recht, selbst wenn man auf das Auto angewiesen ist, kann man an anderer Stelle einiges tun und auch beim Autokauf drauf achten.“

Mehr Tipps für dich

In meinem Buch bekommst du noch mehr Tipps, wie du deinen Berufsalltag nachhaltiger gestalten kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.