Kleidertauschparty

Voll motiviert durch die Gründerin Nicole, von The Good Food, bei der ich gestern zur Kleidertauschparty eingeladen war, veranstalte ich meine erste Kleidertauschparty. Falls du das auch gerne mal machen willst, poste ich hier einfach mal die Spielregeln. Du kannst dann gern direkt diese Seite hier teilen.

Ort & Zeit

Ort: Teile ich dir persönlich mit
Zeit: Zwischen 16-20 Uhr, komm vorbei wann es dir passt

So läuft die Party ab

Bei der Kleidertauschparty geht es darum, untereinander Kleider zu tauschen.

Jeder bringt bis zu 10 geile Teile mit, die er/sie nicht mehr trägt.
Geil heißt: Ohne Löcher, nicht verwaschen, fleckenfrei.
Warum 10? Wenn es zu viele Teile werden, wird das Ganze schnell unübersichtlich. Es muss keine/r etwas mitbringen, nur wenn er etwas hat.

Mitgebracht werden kann alles, von Schuhen über Ketten bis zu Kleidern/Hüten etc.

Die Kleider werden auf Stapeln verteilt. Sortiert nach Kleidungsart und Größe. Jeder kann dann einfach mal durchschauen und wenn es etwas gibt das er/sie cool findet, nimmt er/sie es einfach mit.
Es wird nicht 1 zu 1 getauscht. Wenn du nichts mit nimmst ist das auch ok, vielleicht findest du etwas für ein/e Freund/in.
Besonders coole Teile können auch gerne herum gezeigt werden.

Der Sinn ist, dass Kleidung die noch voll gut ist, vielleicht sogar ungetragen, weiter getragen wird und nicht in deinem Schrank versauert.

Alles was nach der Party über ist, könnt ihr gern wieder mit nach Hause nehmen. Ich werde es sonst bei der Diakonie abgeben.

Was ist, wenn du mehr über hast?

Wenn du mehr als 10 Teile aus deinem Kleiderschrank aussortiert hast, habe ich hier eine Menge Tipps zusammengefasst was du damit machen kannst.
Dort findest du auch Tipps dazu, was du mit Osterdeko, Möbelstücken u.ä. machen kannst.
Wir verkaufen Einrichtungsgegenstände öfter mal über Ebay Kleinanzeigen. Kleidung bringen wir zur Diakonie in Euskirchen.

1 Kommentare

  1. Christa Lang

    Ich habe versucht voll intakte Jugendzimmer zu verschenken, ich habe es nicht geschafft.Ich habe sämtliche soziale Einrichtungen angerufen. Ich finde das so schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere