Gibt es Süßigkeiten ohne Plastik oder sogar komplett verpackungsfrei?

Ganz ehrlich, ich bin ein Süßkram-Junkie! Ich stehe auf Schokolade, vor allem Pfefferminz-Schokolade, Eis und Kuchen und jaaaaa! Kekse sind auch toll. Der Verzicht auf Süßkram ist für mich die größte Herausforderung beim Leben ohne Plastik. Deshalb suche ich seit Monaten / Jahren nach einem Ersatz. Eine Tüte Bonbons und ein bisschen Schokolade sorgen einfach schon für viel zuviel Müll…

Deshalb dachte ich mir, der beste Ort um Süßkram ohne Plastik zu finden ist die Internationale Süßwarenmesse in Köln (ISM).

Was ist die ISM?

Die ISM (Internationale Süßwarenmesse) ist die weltgrößte Messe für Süßwaren und Snacks. Dort findet man wirklich alles! Also der perfekte Ort um herauszufinden ob es zerowaste – Süßigkeiten gibt. Wir waren am Sonntag den halben Tag auf der Messe und sind mit Hochgeschwindigkeit alle Hallen abgelaufen. Haben viel probiert und viel gesehen.

Was gibt es auf der ISM?

Von Lebkuchen, über verrückte Süßigkeiten aus China, UK, Russland, Mexiko bis hin zu gefühlt 1 Mio Chips- & Popcorn Sorten und Superfood-Süßigkeiten…man findet quasi alle Süßigkeiten der Welt an einem Ort.
Kennt ihr noch Koalas? Die haben wir als Kind immer gegessen. Zurück zur Messe… 🙂

Das Erste was mir direkt aufgefallen ist, wie viele Probierpäckchen man bekommt. An fast jedem Stand kann man die Süßigkeiten probieren. Viele werden unverpackt angeboten, auf Tellern o.ä..  An fast jedem 4. Stand bekommt man ein Süßkram-Probe die in Plastik verpackt ist. Ich habe nur mal 2 mitgenommen um Fotos zu machen.
Schon krass, wenn man sich vorstellt wieviel Müll da in die Tonne geht, wenn jeder Besucher im Schnitt 10 Probierpäckchen mitnimmt.

Gibt es Süßkram ohne Plastik?

Ich hab einiges gesehen auf der ISM und grob geschätzt sind mehr als 90% aller Süßigkeiten in Plastik verpackt.
Teilweise sogar mehrfach wie Bonbons oder Kekse. Die sind einzeln verpackt und dann ist noch einmal eine Verpackung drumherum. Ist gibt auch einiges in dicken Papier Verpackungen, die dann von innen beschichtet sind, aber auch da ist oft ein Teil Plastik, auch wenn es manchmal nur das Guckloch ist.
Teilweise sind die Süßigkeiten auch nur in einem Plastikeimer, sowie Popcorn oder Liebesknochen. Immerhin.
Die Eimer könnte man ja weiterverwenden.

Die übrigen 10% sind Süßigkeiten, die in Metalldosen oder Pappe verpackt sind. Meist Nüsse in Dosen oder Schokolade in Pappverpackung. Das ist ganz cool, denn die Pappe ist recyclebar und teilweise aus nachhaltigem Anbau! Allerdings ist die Schokolade in der Pappverpackung dann meist nochmal mit Alu umwickelt.

Sind zerowaste-verpackte Süßigkeiten teurer?

Was sehr auffällig ist, alle Produkte die nicht in Plastik verpackt sind, sind deutlich teurer als die die in Plastik verpackt sind. Was auch daran liegt, das diese meistens vegan oder palmölfrei sind. Was ja bekanntlich immer dazu führt, dass sie teurer angeboten werden. Auch wenn die Herstellung nicht unbedingt teurer ist ;).
Manche Produkte sind wohl tatsächlich in der Herstellung teurer, wenn die Verpackung z.B. mit Bio-Farbe bedruckt ist, die Maschinen Second-Hand sind, fairtrade Inhaltsstoffe genutzt werden oder wenn die Pappe aus nachhaltiger Landwirtschaft kommt.
Das teilten mir die Hersteller mit. Prüfen konnte ich das natürlich nicht, es klingt schon glaubwürdig 🙂

Wo kaufe ich jetzt meine Süßigkeiten?

Mir ist es mittlerweile wichtig geworden, so weit es geht komplett auf Verpackung zu verzichten. Das ist bei Süßigkeiten aufgrund der Gesundheitsgesetze sehr schwierig.
Gummibärchen mag ich eh nicht so gerne und deshalb bleibe ich meist bei Schokolade und Keksen. Die gibt es als plastikfreie Süßigkeiten in einigen Supermärkten.

Es gibt ein paar Orte an denen man Süßkram ohne Verpackung kaufen kann:

  • Im unverpackt Laden (Schokolade / ummantelte Nüsse / Gummibärchen / Bonbons)
  • In Bonbon Manufakturen
  • Beim Bäcker / Konditor (wenn man eine Dose mitbringt)
  • Oder beim Pralinen-Persteller (Dose mitnehmen)
  • In Köln gibt es sogar einen Laden der nur Lakritz verkauft. Bringt man sich seine eigene Verpackung mit, werden die Lakritze da eingefüllt. Mega cool!

Ihr merkt es vielleicht schon, wenn ihr in einer Stadt wohnt, wo es solche Läden gibt und auch die Bäcker mitziehen, kommt man schon irgendwie an Süßkram dran. Auch wenn der oft teurer ist als im Supermarkt. Wohnt man in einer Kleinstadt oder auf dem Dorf, dann heißt die einzige Möglichkeit: Selber machen!
Zum Beispiel ApfelmusBonbons oder Obstsalat.

Oder habt ihr noch Ideen? Kommentiert gerne! Ich hab noch immer keine einfache Lösung für den Heißhunger:)

Kategorie Einkauf, Küche
Autor

Ich bin Anke und freue mich sehr das du hier bist. Hier findest du Tipps mit denen wirklich jeder einfach ohne Plastik leben kann.

3 Kommentare

  1. Bei uns im Ikea gibt es die Süßigkeitentheke. Da kann man die meist unverpackten Süßigkeiten in Tüten packen, aus was die sind keine Ahnung (sehen aus wie bunte Papiertüten), aber man kann auch eigene Papiertüten, vielleicht auch Dosen mitbringen.
    Aber gut zu lesen, dass es auch anderen schwer fällt unverpackte Süßigkeiten zu finden 😁 Dachte ich stelle mich einfach nur doof an 😂

  2. Hi, also ich schau da auch schon eine Zeit lang. Ich wohne in einer Kleinstadt. Also die Mentos Stange an der Kasse ist meist ohne Folie und die Schoko Bananen von casali ebenfalls. Die große Smarties Rolle hat einen Kunsstoffverschluss, ist aber ohne Folie. Ich hoffe ja sehr, dass die Firmen da mal endlich umdecken und alternative Verpackungen anbieten. Bis dahin, sollten wir als Verbraucher die Plastikverpackung meiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.