Selbstgebastelter zerowaste Adventskalender

50 Millionen Adventskalender wurden 2016 in Deutschland verkauft. Diese Zahl ist so groß, dass ich seit 1 Stunde versuche mir vorzustellen wie hoch ein Turm aus all diesen Adventskalendern wäre. Ich kann es mir nicht vorstellen, das sind einfach unfassbar viele! Kannst du dir das vorstellen?
Und deshalb will ich dir zeigen warum Einmal-Adventskalender weniger cool sind und zeige dir dann auch Alternativen zu den gekauften Einmal-Adventskalender. Die sowohl plastikfrei als auch zerowaste (müllfrei) sein können und zu jedem passen, von Baby, über Freund bis zur Oma!

Süßigkeiten in Adventskalender sind dreimal teurer

Ihr kennt das oder? Seitdem wir Kinder sind haben wir fast jedes Jahr einen Adventskalender. Ich hab meinem Freund oft einen geschenkt und ich hab ein paar Freunde bei denen das auch so ist. Mittlerweile haben wir ja Herrn Baby, der will bald bestimmt auch einen haben.
Und hier kommen drei Gründe warum ihr keinen gefüllten Adventskalender mehr kaufen solltet:

  1. Wenn ihr die Süßigkeiten im Original kauft, dann sind die dreimal billiger als in einem Adventskalender.
  2. Adventskalender sind außen aus Pappe und innen aus Kunststoff, die meisten Leute werfen den Kalender im Ganzen weg, sodass er nicht recycelt werden kann sondern verbrannt wird. (1&2 Quelle: Verbraucherzentrale)
  3. Es fällt so unfassbar viel Verpackungsmüll an! Viele Menschen haben ja sogar 2-3 Adventskalender und viele Firmen verteilen Schoko-Adventskalender als Werbegeschenk. 50 Millionen Adventskalender wurden 2016 in Deutschland gekauft. 50 Millionen! (Quelle: Focus) Ganze Produktionshallen werden dafür aufgebaut.

Falls du jetzt denkst „Aber ein gekaufter Adventskalender ist doch viel besser“ frag dich mal wie es sein kann das du lieber etwas verschenkst das du in 5 Sekunden gekauft hast und warum du dem mehr Wert beimisst als einem selbstgebastelten Adventskalender an den du mehr als 2 Stunden gebastelt hast!

Plastikfreies Füllmaterial

Nutze als Füllung nur plastikfreie Dinge:

  • liebevolle Botschaften
  • Witze
  • Gutscheine für Eis / Kaffee / Schwimmbad / unverpackt Laden 😉
  • Selbstgemachtes / Genähtes oder gestrickte Socke
  • Dinge die du selbst geschenkt bekommen hast, aber nicht mehr brauchst
  • Second Hand Klamotten oder anderes
  • Für Kinder kannst du nach einem Second Hand Spielzeug schauen das aus mehreren Teilen besteht. Verstecke einfach 1-2 Teile hinter jedem Türchen.

Der selbstgebastelte Adventskalender ist auch Teil meiner 12 Schritte zum Wastelesshero. Schau dir gern mal mein E-Book an.

Woher bekommst du zerowaste Bastelmaterial?

Meine Adventskalender bestehen alles aus Bastelsachen die ich teilweise bereits seit mehr als 10 Jahren habe und mit damit schon 3 mal umgezogen bin. So habe ich zum Beispiel einen dicken Stapel buntes Papier, jede Menge Wolle und auch Washi-Tape.
Wäscheklammern aus Holz habe ich vor ein paar Jahren gekauft um damit ein Hochzeitsgeschenk zu basteln.
Dann habe ich noch ein paar Sachen von meiner Arbeit. Da habe ich die Fotoshoots geleitet und dafür brauchten wir auch einiges an Deko, das wir weggeworfen hätten.
Freunde haben auch noch oft Kram über, hört euch einfach mal um!
Papier findet sich auch immer. Zerschneidet Briegumschläge o.ä..

Deine 7 Wastelesshero Adventskalender

Wer mich kennt weiß, das ich schon länger plastikfrei Leben will. Vor 4 Jahren habe ich einige Fotos und ein Video-Anleitung für einen zerowaste Adventskalender gemacht.
Jetzt folgen alle 7 zerowaste Adventskalender Ideen die ich vor 4 Jahren hatte. Eine ist erst 1 Jahr alt ;). Die sind alle jedes Jahr wieder nutzbar und eigenen sich als Adventskalender für Kinder, für den Freund, die Freundin und als Adventskalender für alle Frauen, Männer, Mädchen und Jungs die ihr so kennt! Ich will euch einfach nur zeigen, das ihr aus quasi fast allem einen Adventskalender basteln könnt. Die Fotos und Videos sind 4 Jahre alt, deshalb ist die Qualität nicht so geil ;)!

  1. Der Botschaften Adventskalender
    Das war mein erstes Video und ist deshalb auch ungekürzt. Ich hoffe du magst es trotzdem!
  2. Adventskalender aus Gläsern

    Wir Menschen die plastikfrei Leben haben wirklich jede Menge Gläser, oder? Nutz die doch einfach für einen Adventskalender!
  3. Adventskalender aus alten Plastikdöschen

    Warum ich Glitzer übrigens garnicht mehr mag kannst du hier lesen.
    Der Adventskalender für Online-Shoppaholics

  4. Der Klassiker: Der Klorollen – Adventskalender

    Auch als Mensch der fast ohne Müll lebt, Klopapier-Rollen haben wir jede Menge!
  5. Der Kaffeebecher Kalender

    Vor 3 Jahren hat mir eine Kollegin circa 50 Wegwerf-Kaffeebecher geschenkt. Sie hatte sich die gekauft um sich morgend von Zuhause Coffee togo mitzunehmen und später entschieden keinen Kaffee mehr zu trinken. Also bastel ich daraus einen Kalender der jedes Jahr erneut genutzt werden kann.
  6. Adventskalender aus Schachteln

    Die Schachteln für diesen Kalender habe ich von der Arbeit mitgenommen. Das war eine Fehllieferung…
  7. Plastikfreier Adventskalender aus Papier
    Diesen Kalender habe ich 12 Stunden bevor Herr Baby auf dem Welt kam gebastelt:)

    Du brauchst:
    12 Din A4 Blätter, Kleber, viel Kordel oder Wolle, 24 Wäscheklammern oder andere Clips, 1 Kleiderbügel, Washi-Tape / Stifte / Aufkleber
    So einfach geht’s:

    Zerschneide die 12 Blatt Papier, quer, in der Mitte. Auf Youtube findest du ein Video, in dem gezeigt wird, wie die Papiertüten gefaltet werden. Falte 24 Tütchen. Jetzt kannst du die Tütchen mit einem Stift beschriften. Verzieren kannst du sie mit allem was du noch da hast. Zum Beispiel mit Washi-Tape, Aufklebern oder einfach bemalen. Jetzt schneidest du entsprechend lange Stücke aus der Kordel und befestigst die Tütchen an dem Kleiderbügel.
    Jetzt muss der Kalender nur noch gefüllt werden und zack, fertig!

Produktempfehlung:
Sollte dir doch noch das ein oder andere fehlen…

Kategorie Deko, Nachhaltige Weihnachten
Autor

Ich bin Anke und freue mich sehr das du hier bist. Hier findest du Tipps mit denen wirklich jeder einfach ohne Plastik leben kann.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.