Klopapier ohne Plastik oder zerowaste Häufchen

Es gibt viele Dinge aus Plastik im Badezimmer, die wir ganz leicht ersetzen können. Es gibt dann hin und wieder auch Dinge, die ich für so selbstverständlich halte, dass ich garnicht daran denke das es auch plastikfreie Alternativen gibt! Nämlich Klopapier zum Beispiel. Weil ich jetzt soviel über Klopapier recherchiert habe will ich dir gerne auch aufzeigen woher das eigentlich kommt.) Übrigens habe ich letztes Jahr alle Alternativen getestet die ich hier nenne und ich bekomme kein Geld dafür das ich die Marken nenne.

 

Was ist Klopapier überhaupt?

Klingt verrückt die Frage ich möchte es dennoch gerne beantworten! Jeder Deutsche verbraucht 15 kg Hygienepapier pro Jahr. Der Großteil ist Papier, das aus frisch abgeholzten Bäumen besteht. Das weiße gebleichte 4-lagige Klopapier aus dem Supermarkt um die Ecke besteht aus Holz, das extra für die Herstellung für Klopapier abgeholzt wird. Und es kommt aus der ganzen Welt: „Das Holz wird weltweit – zum Teil illegal oder nicht nachhaltig – in natürlichen Wäldern und Plantagen geschlagen, beispielsweise in Lateinamerika, Kanada, Südafrika, Russland und Asien, aber auch in Europa.“ (Quelle WWF)
Zusätzlich dazu, das Bäume auf der ganzen Welt gefällt werden um daraus Kackpappe und Taschentücher zu machen kommt noch das für das Bleichen des Papieres oft schädlich Stoffe genutzt werden.

Dazu ein Auszug aus einem Artikel: „Extraweiches mehrlagiges Toilettenpapier, hergestellt aus Frischholz, ist in der Tat ökologisch bedenklicher als das Fahren eines Hummers: wegen seines Anteils an der Abholzung von Wäldern, wegen der Chemikalien, die bei der Herstellung zum Einsatz kommen“. (Quelle).
Das Fahren eines riesengroßen Autos ist also weniger schädlich für die Umwelt als die Nutzung von weißem Toilettenpapier. Gut zu wissen 🙂 Das hatte ich nicht erwartet.
Zusammengefasst ist frisch produziertes gebleichtes weißes 4-lagiges Klopapier echt für den A**sch 😊. Also suche ich weiter nach Alternativen!

Gibt es plastikfreies Klopapier?

Ja!
Und zwar in jedem unverpackt Laden. Dort kostet eine Rolle Papier mehr als 1,70 €, was ja erst mal unfassbar teuer erscheint, bekommen wir doch ein Paket mit 8 Rollen im Supermarkt für knapp 3,50€ oder? Deshalb stelle ich euch jetzt mal die 3 Alternativen zu 4-lagigem Klopapier vor. Und ganz ehrlich ich konnte mir auch nie vorstellen Recycling-Klopapier zu nutzen bis wir es jetzt einfach gemacht haben. Ich dachte wir bräuchten das 4-lagige damit es schon weich am Pöchen ist.

1.Recycling-Papier aus dem Supermarkt

Im Supermarkt bekommst du fast immer 8 Rollen Recyclingpapier für circa 2,50€  (einen Preis-Vergleich findest du in tabellarischer Form unter Punkt 3) die sind dann leider immer in Plastik verpackt. Wichtig bei Recyclingpapier aus dem Supermarkt ist, das du auf das Blauer Engel Symbol achtest. Anhand dessen erkennst du, das die Papierfaser zu 100% aus Altpapier ist. (Quelle)

Der Vorteil von Recycling-Papier ist klar: Es wird kein Baum oder so abgeholzt. Es werden Materialien recycelt die sonst anders entsorgt werden müssen.
Nachteil: Als Nachteil wird oft genannt, dass BPA in Recycling Klopapier drin ist. Das liegt vor allem daran, dass im Altpapier das für die Herstellung von Recyclingpapier genutzt wird, oft auch Thermopapier landet (Einkaufszettel, Fahrkarten, Parkzettel, Kinokarten usw.) und dies enthält BPA. Allerdings hat die Stiftung Warentest vor einigen Jahren (2006) Mal Recyclingpapier getestet und konnte dort keine Schadstoffe drin nachweisen. (Quelle)

„BPA ist der bekannteste und meist untersuchte Vertreter unter den hormonellen Schadstoffen (auch endokrine Disruptoren bzw. ED genannt). Fehlbildungen der Geschlechtsorgane, Unfruchtbarkeit, Lernstörungen bei Kindern und hormonell bedingte Krebsarten wie Hoden-, Prostata- oder Brustkrebs werden mit ihm in Verbindung gebracht. Neuere Studien sehen BPA außerdem als Mitverursacher von Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht.“ (Quelle)

Der Bund hat sogar mal Kassensbons verschiedener Firmen auf BPA testen lassen und die Firmen dann angeschrieben mit der bitte um Änderung.  Falls du mehr dazu lesen willst: hier.

ABER: Das Gute ist, BPA in Thermopapier wird ab 2020 gesetzlich verboten sein. Und der Anteil in Recyclingpapier soll so gering sein, das wir mehr BPA aufnehmen wenn wir eben eine Kassenzettel o.ä. anfassen. Leider finde ich die Quelle dazu nicht mehr.

Klopapier im Test: Ist genauso toll wie das 4-lagige das wir vorher hatten.

2 . Recycling-Klopapier ohne Plastik

Gibt es auch, nämlich Recycling-Klopapier in Pappkisten. Das gibt es von z.B. Satino Black (keine Werbung). Dort kostet 24 Rollen knapp 38€ und die werden im Pappkarton verschickt. Pro Rolle also 1,60€ . Klingt immer noch teuer oder? Dafür hat 1 Rolle 725 Blatt und das aus dem Supermarkt hat nur 200 Blatt pro Rolle.

Riesen Vorteil: Es trägt das Cradle to Cradle Siegel (mehr zum Siegel hier), also wohl die beste Alternative.

Einziger Nachteil beim Satino Papier ist, das die Rollen größer sind als die aus dem Supermarkt und es deshalb nicht auf unseren Klopapier-Abroller passen. Naja, es gibt echt auch schlimmeres😊.

Klopapier im Test: Es ist wirklich schon dünn das 2-lagige Papier, naja nachdem Klogang waschen wir uns ja eh die Hände also alles cool.

3. Klopapier aus Bambus

Dann habe ich ein Start-Up gefunden welches Bambus-Klopapier in Pappverpackungen verschickt! Du bekommst das Papier direkt auf deren Webseite oder bei Amazon. Such einfach mal nach Smooth Panda (Amazon Link). Dort kosten 24 Rollen 18€, 0,75€ pro Rolle. Auf jeder Rolle sind 200 Blatt . Übrigens sagt Smooth Panda selbst das Recycling-Papier eigentlich sinnvoller ist auf jeden Fall in der Mail die sie mir geschrieben haben.

„Da wir aus ökologischen Gründen selbstverständlich Altpapier für unsere Rollenkerne, Verpackungen und Versandkartons verwenden, können wir nicht gänzlich ausschließen, dass dort BPA Rückstände vorhanden sind. Im Popapier an sich können wir das hingegen verneinen – kein BPA. 🙂 Auch wenn das nicht Teil deiner Frage war…in letzter Zeit erhalten wir immer mal wieder Anfragen von Menschen die auf Kolophonium allergisch reagieren, welches wohl auch in Toilettenpapier und Taschentüchern enthalten sein kann, da dieses ja für gewöhnlich aus Bäumen gewonnen wird. 4-5% der Bevölkerung sind wohl davon betroffen und da wir unsere Produkte aus Bambus machen, können sich diese Menschen nun für das garantiert Kolophonium freie Smooth Panda Popapier entscheiden.

Klopapier im Test: Das Bambus-Klopapier ist genauso gut wie das 2-lagig Papier. Ich musste nicht mehr nutzen als vorher, wo wir 4-lagiges Papier hatten.

4. Moment Mal …

Eigentlich habe ich ja geschrieben es gibt 3 Alternativen… naja es gibt da noch eine. Ich meine für Herrn Baby nutzen wir ja auch einen Waschlappen!
Du könntest Klopapier aus Stoff benutzen! Mein Opa hatte früher auch einfach nur einen Waschlappen. Da das halt selbst für mich keine Alternative ist, gehe ich da jetzt nicht weiter drauf ein.

Der Preisvergleich

Das Recyclingklopapier aus dem Supermarkt ist zumindest bei uns der Preissieger.

Müssen wir überhaupt Klopapier benutzen?

Nein.
Es gibt mittlerweile Alternativen zu Toilettenpapier. Jeder der mal in Japan war kennt diese verrückten Toiletten auf denen ich mich gefühlt habe, als wäre ich ein Astronaut. Das coole an den Dingern ist, das sie direkt ein Bidet eingebaut haben. Und jeder der mal in Mexiko war und sein Toilettenpapier in einem Eimer sammeln musste, anstatt es herunterzuspülen weiß wie fies Klopapier irgendwann sein kann 😉

Ich habe 3 Alternativen gefunden mit denen du deinen Klopapier Verbrauch reduzieren kannst.

  1. Die portable Po-Dusche / Bidet-Flasche
    Eine Bidet-Flasche ist eine Po-Dusche mit der du jede Menge Toilettenpapier sparen kannst, falls du überhaupt noch welches brauchst. Getestet habe ich die tatsächlich und mein Fazit: Ich fühle mich danach wie frische geduscht und eigentlich würde ein Waschlappen zum Abtrocknen reichen. Das ist Stufe 2 die kommt vielleicht dann bald. Auf jeden Fall sparen wir so eine Menge Klopapier! Den mit der Po-Dusche brauche ich nur noch 4 Blatt zum Abputzen:) Mache ich das täglich 1 Mal dann würde eine Rolle mit 725 Blatt Papier, 181 Tage reichen also mehr als ein halbes Jahr. 🙂
  2. Anstatt einer Bidet-Flasche kannst du dir erstmal eine Flasche Wasser ins Badezimmer stellen. Das ist genauso gut. Und du sparst damit auch die Herstellung der Podusche ein. Die ist übrigens komplett aus Plastik. Die Flasche hat noch eine Vorteil: du kannst erstmal testen ob das was für dich ist und du kannst die einfach so im Bad stehen lassen ohne das komische Gespräche aufkommen, falls du das nicht magst.
  3. Du installierst ein Bidet. In meiner Mietwohnung geht das leider nicht.
  4. Du installierst eine richtige Hygienedusche. Die sieht so ähnlich aus wie der Duschkopf in der Dusche und funktioniert auch genauso! Mehr dazu kannst du direkt bei Utoipia lesen.

Wie sollten wir uns jetzt am besten untenrum 🙂 säubern?

Es ist schon eine Herausforderung sich für ein Klopapier zu entscheiden. Das Bambuspapier muss einmal um die ganze Welt fliegen damit es in unsere Bad gelangt und in Recyclingpapier können Schadstoffe enthalten sein. Teste einfach direkt morgen früh mal etwas Neues und stell dir eine Flasche Wasser neben deine Toilette. Spül danach alles mal kurz ab und trocknet mit wenig Papier nach.

Was für mich super funktioniert ist das Portable-Bidet. Danach trockne ich mit 4 Blatt Klopapier ab und fühle mich wie frisch geduscht. Ich dusche also auch weniger was nochmal cool ist. Wir haben noch Bambuspapier da, das wird erstmal aufgebraucht. Dann werden wir wieder Recyclingpapier einkaufen. Egal welches Toilettenpapier wir getestet haben, wir haben immer die gleiche Menge an Blättern genommen. Es war jetzt nicht so das wir vom Recyclingpapier mehr nehmen m

Was kannst du tun damit Recycling Papier frei von Stoffen ist die dort nicht reingehören

Du kannst darauf achten das Thermopapier nicht mehr in die Papiertonne gelangt:

  • Verbundmaterialien – Getränkekartons (Gelber Sack),
  • Tapeten (Restmüll),
  • Wachs-, Paraffin-, Bitumen- und Ölpapiere beziehungsweise -pappen (Restmüll),
  • Thermopapier – Kassenzettel, Fahrkarten (Restmüll),
  • Selbstdurchschreibepapier,
  • Nassfest imprägnierte und/oder geleimte Papiere und Pappen – Plakate (Restmüll),
  • Mit Kunststofflacken oder -folien hergestellte Lack-, Glacé- und Chromopapiere und -pappen (Restmüll),
  • Papiere mit Kleber, der sich nicht durch Wasser lösen lässt (Post-it, Adressetiketten, Selbstklebeverschluss bei Kuverts) (Restmüll).

(Quelle)

Kategorie Badezimmer, Podcast
Autor

Ich bin Anke und freue mich sehr das du hier bist. Hier findest du Tipps mit denen wirklich jeder einfach ohne Plastik leben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere