Nachhaltige Hochzeit? Geht das?

Ich bin Verena und habe im August 2020 geheiratet. Viel mehr muss an dieser Stelle gar nicht ĂŒber mich gesagt werden 😉 WĂ€hrend der etwa einjĂ€hrigen Planung unserer Hochzeit habe ich mich öfter gefragt: Nachhaltige Hochzeit ohne Verzicht, geht das? Denn man wird regelrecht erschlagen von der „Hochzeits-Industrie“
 was man denn so alles brauchen wĂŒrde und lĂ€sst sich – das muss ich zugeben – oft auch von anderen zukĂŒnftigen BrĂ€uten anstecken.

Deshalb ist die allererste Frage, die man sich ganz ehrlich stellen und beantworten sollte: was brauchen und wollen wir wirklich? Da reduziert sich dann schon so einiges. Im Laufe der Planung muss man sich das aber durchaus auch noch einmal bewusst machen, denn: siehe oben 😀 Trotzdem ist die eigene Hochzeit so ein großes Fest, dass unvergesslich werden soll. Und darf.

Anke‘s Instagram-Kanal folge ich schon lange. Die Idee zu diesem Thema, einen kleinen Text fĂŒr ihren Blog mit ein paar AnfĂ€nger-Tipps zu verfassen, kam irgendwie spontan und nun schreibe ich also fĂŒr euch. Zuerst vorn weg: klar, es gibt einiges, was wir hĂ€tten besser bzw. konsequenter machen können. Aber: jeder noch so kleine Schritt macht eben einen Unterschied und deshalb sollte kein Zeigefinger erhoben werden, weil man eben nicht noch mehr getan hat.

Nun soll’s aber losgehen mit meinen AnfĂ€nger-Nachhaltigkeitstipps fĂŒr die Planung einer Hochzeit!

Es klingt hart, aber eine Hochzeit mit 50 Personen ist natĂŒrlich ökologischer als eine mit 200 GĂ€sten. Und auch die eigenen Finanzen spielen bei so einem Fest eine große Rolle. Wir haben mit 75 Personen gefeiert und hatten die Leute dabei, die uns wichtig sind. Und selbst da geht bei vielen Paaren noch was – niemand sollte nur deswegen eingeladen werden, damit hinterher keiner beleidigt ist. Meine Meinung.

Die Wahl der Location ist genauso wichtig. NatĂŒrlich soll sie euch gefallen, aber wenn sie dann noch in der NĂ€he ist und viele Anfahrtswege erspart bleiben, ist das noch besser! Das gilt natĂŒrlich auch fĂŒr Wege zum Standesamt, Kirche etc. – und glaubt mir, eure GĂ€ste wollen sicher auch nicht den halben Tag durch die Gegend fahren.

Beim Essen dĂŒrfen gern mehr vegetarische und vegane Optionen bereitgestellt werden. Wenn eure Location dazu noch saisonale und regionale Produkte verwendet: super! VerstĂ€ndigt euch auf eine reduzierte GetrĂ€nkekarte. Vielleicht gibt es auch einen Hauswein oder einen Winzer in der NĂ€he?

Speziell an die MĂ€dels: Denk darĂŒber nach, ob es fĂŒr dich eine Option ist, dein Kleid gebraucht zu kaufen. Falls nicht, versuche darauf zu achten, dass es in Deutschland hergestellt wurde und vielleicht sogar ein Nachhaltigkeitssiegel besitzt. FĂŒr mich war klar, nach einem gebrauchten Kleid zu suchen. Allerdings habe ich mich dann – so richtig klassisch – doch in ein neues verliebt
 Ich habe meinen Frieden damit geschlossen und mir gesagt, dann soll es wohl so sein. Stell dir dann aber auch die Frage, was du hinterher mit deinem Kleid machst. Darf es noch mindestens eine andere Braut glĂŒcklich machen?

Und auch bei der Dekoration und Papeterie ist viel möglich, ohne dass es tatsÀchlich jemandem auffÀllt.

Mittlerweile sollte es wirklich tabu sein, Luftballons steigen zu lassen und Konfetti in die Gegend zu werfen. Wir haben vorsichtshalber in unseren Einladungen vermerkt, dass wir das nicht möchten und bei vielen StandesĂ€mtern ist es sowieso untersagt. Übrigens gibt es viele gute Quellen, warum auch Reis keine so gute Option ist. Zwar sind auch Blumen zum Streuen nicht sonderlich nachhaltig, aber zumindest abbaubar und natĂŒrlich.

Ohne Blumen geht’s bei einer Hochzeit selten, machen sie doch oft einen großen Teil der Dekoration aus. Statt ĂŒppigen Gestecken hatten wir zum Beispiel wenige Blumen mit GrĂ€sern kombiniert. Schaut, was es zu eurem Termin regional und saisonal gibt, das ist deutlich besser, als Schnittblumen von irgendwoher einfliegen zu lassen. Vielleicht lĂ€sst sich einiges auch aus dem eigenen Garten oder etwas Gesammeltes vom letzten Waldspaziergang einbringen. Auch Sukkulenten sind hĂŒbsch anzusehen und könnten direkt als Gastgeschenk Einsatz finden. Bevor ihr eure Blumen jedoch wegwerft, gebt sie am Ende der Feier euren GĂ€sten so mit, so machen sie noch ein paar Tage Freude.

Verringert auch die Dekoration und nutzt schon vorhandene Dinge. Unsere Blumen standen in gesammelten GlĂ€sern und Flaschen, die sonst ins Altglas gewandert wĂ€ren. Ein wenig Bastelarbeit mit Sprayfarbe und BĂ€ndern, die gern auch aus Stoffresten sein dĂŒrfen und zack: hĂŒbsch! Ich gebe zu, Sprayfarbe ist nicht die ökologischste Variante, aber bei mir haben dadurch viele andere wenig bis ungenutzte Dinge eine zweite Chance bekommen, etwa farblich nicht passende Windlichter und alle möglichen GefĂ€ĂŸe, die auf der Candybar zum Einsatz kamen. FĂŒr wen selbst basteln und upcyceln vielleicht aus ZeitgrĂŒnden nicht möglich ist: Jetzt im Herbst ist die beste Zeit, bei Kleinanzeigen-Portalen, in Facebook-Gruppen, auf FlohmĂ€rkten etc. (am besten möglichst regional, um den Versand oder lange Fahrtwege zu umgehen) nach Deko von vergangenen Hochzeiten zu stöbern.

Und wie sieht’s mit Ausleihen aus? Fragt einfach im Freundeskreis herum, wonach ihr sucht bzw. was eure Vorstellungen sind. Da findet sich bei vielen etwas, das ansonsten nur herum steht und beim nĂ€chsten AufrĂ€umen weggeworfen wĂŒrde.

Ein großes Thema bei einer Hochzeit ist natĂŒrlich die Papeterie
 notwendig? Hm, also zu einer Hochzeit darf ruhig stilvoll eingeladen werden. NatĂŒrlich können heutzutage sicher fast alle GĂ€ste in digitaler Form eingeladen werden, doch ich verstehe auch, wenn man etwas Gedrucktes verteilen möchte. So auch wir


Bei einem „save the date“ reicht es aber absolut aus, dieses digital zu verschicken! Hier geht’s ja tatsĂ€chlich nur um die AnkĂŒndigung des Termins, damit ihn die GĂ€ste in der Urlaubsplanung etc. berĂŒcksichtigen können. Hier hĂ€tten wir zum Beispiel deutlich konsequenter sein können.

Doch selbst die liebevoll designten Einladungen können digital verschickt werden. Keine Option fĂŒr dich? Dann gibt’s natĂŒrlich auch hier wieder die Möglichkeit, selbst zu basteln, wenn man sowieso passendes Material daheim hat. Nutzt die Chance nicht alle Einladungen per Post zu senden. Die GĂ€ste, die in eurer NĂ€he wohnen, freuen sich bestimmt viel mehr ĂŒber eine persönliche Übergabe! Und ihr bekommt oft direkt die Zusage 😉 Also, ab auf’s Fahrrad und los geht’s.

Mittlerweile lohnt es sich ĂŒbrigens, zu schauen, welcher Anbieter auf Recyclingpapier druckt oder klimaneutrale Drucke anbietet – ohne dabei unglaublich teuer zu sein. Hier findet nĂ€mlich doch so langsam ein Umdenken statt, das habe ich bei unserer Planung feststellen dĂŒrfen.

Das sind meiner Meinung nach die wichtigen Dinge, um die man sich bei einer Hochzeit so kĂŒmmert. Und dann gibt es noch zig kleine „nice to haves“
 auf die möchte ich gar nicht so detailliert eingehen, denn die sind wirklich nicht ausschlaggebend fĂŒr eine gelungene Feier!

Trotzdem gab’s auch bei uns zum Beispiel eine Candybar, die natĂŒrlich von den Kindern super angenommen wurde. GrundsĂ€tzlich wollte ich dort nichts extra in Plastik verpacktes nutzen, allerdings war das durch Corona nicht ganz so einfach. Das fand ich schon beim Aufbau unserer selbst gebauten Bar sehr schade. Einweggeschirr kam aber trotzdem nicht zum Einsatz. Und auch hier kann man statt zu kaufen, vieles selbst machen, um die Naschbar zu bestĂŒcken: Cakepops, Muffins und Cupcakes, Kekse und PlĂ€tzchen – ihr versteht mich schon. Und fĂŒr alle, die es herzhafter mögen, auch Grissini kann man ganz leicht selbst zaubern! Damit dĂŒrfe sich auch eure GĂ€ste gern einbringen, dann steht ihr kurz vor dem großen Tag nicht endlos allein in der KĂŒche!

Gastgeschenke ist ein Ă€hnliches Thema. Bei uns gab’s Salz und Pfeffer. Und auch, wenn das Dinge sind, die wahrscheinlich jeder benutzt, sind diese kleinen Aufmerksamkeiten doch meist unnötig. Vielleicht also doch ĂŒber die Sukkulente von oben nachdenken oder weglassen.

Ein Notfallkörbchen am WC braucht und nutzt ĂŒbrigens auch fast keiner deiner GĂ€ste. Und du selbst hast hinterher nicht zig kleine ReisegrĂ¶ĂŸen irgendwelcher Produkte bei dir herum liegen.

Ihr seht, auch mit kleinen Schritten kann man doch so einiges besser machen!

Liebe GrĂŒĂŸe

Verena

Instagram @_interior.and.home_

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Haushalt. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.