Wie kauft ihr ein? Was esst ihr?

Bei meinen Vorträgen ist ein sehr gefragtes Thema, wie wir einkaufen und was wir pro Monat ausgeben. Da es dazu schon ein paar Beiträge gibt, schreibe ich den hier nur für euch um alles einmal zusammen zu fassen.

Eigene Routine entwickeln

Seit plastikfrei, zerowaste usw. sparen wir echt ne Menge Zeit im Alltag. Wir hatten vorher nie eine Einkaufsroutine, waren oft essen oder haben Lebensmittel weggeworfen.
Mittlerweile gehen wir 1 Mal im Monat in den unverpackt Laden und kaufen Reis, Linsen, Bohnen, Nudeln,Spagetti, Gewürze, Nüsse, Backpulver, Kakao, Zucker, Haferflocken. Also die Basics zum Backen und zum Essen. Davon kaufen wir meist 0,5 1,5 kg. Wenn davon zwischendurch etwas leer ist, dann gehen wir noch einmal hin. Glücklicherweise hat der Bio-Markt um die Ecke auch ein Abfüllstation, also nutzen wir auch den.
Pro Woche kaufen wir 1-3 Mal im Bio-Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt dann Gemüse und Obst ein. Meistens klappt es, das wir nur 1 pro Woche einkaufen gehen. Was echt eine super Zeit Ersparnis ist und unserer Faulheit zur Gute kommt :).
Gemüsestreichcreme, Marmelda und Erdnussbutter zum Frühstück, Recycling-Klopapier und Wegwerfwindeln für Herrn Baby in der Nacht auch im Bio-Supermarkt oder Drogerie – alle zwei Wochen oder gleich mit dem Gemüse und Obst.
Zum Bäcker gehen wir fast garnicht mehr! Weil ich anfangs Brot selbst gebacken habe und mittlerweile alle 3 Wochen via Foodsharing Lebensmittel retten gehen und wir so tatsächlich Backwaren für 3 Wochen da haben.

Was essen wir bei der Arbeit?

Früher war ich oft täglich vor der Arbeit im Supermarkt oder beim Bäcker und musste mein Hirn schon mit Entscheidungen am frühen Morgen quälen wie „Was soll ich auf der Arbeit essen?“. Irgendwann habe ich dann einfach nur noch Haferflocken mit Obst gegessen, weil es mir zu stressig war das morgens alles zu entscheiden.
Da ich mich mittlerweile selbstständig gemacht habe, esse ich Zuhause.
Mein Freund nimmt ab und an was von Zuhause mit, holt sich auch oft noch was. Er nimmt dazu unsere größte Edestahl-Dose mit und lässt sich von einem Laden gegenüber da Linsensuppe o.ä. rein füllen. Und ab und an wird es dann auch eine Falafel in Papier verpackt.

Was wir ausgeben? Sparen wir Geld?

Ja wir sparen Geld seitdem wir uns bio, vegan und unverpackt ernähren! Klingt für die meisten erst einmal krass überraschend! Deshalb habe ich dazu einmal einen ganzen Monat aufgeschrieben, was wir ausgegeben haben. Hier der Beitrag: Was wir in einem Monat ausgeben.

Was wir kochen? Mittag- und/oder Abendessen

Wir haben in den letzten 2 Jahren einige Gerichte gesammelt die wir immer wieder kochen. Vereinfacht das Kochen ungemein und zudem schauen wir, dass es wann immer möglich für mindestens 2 Tage reicht. Das spart uns Zeit am 2. Tag und auch nochmal Energie. Wir sind halt beide nicht so die „Ich-steh-gern-2-Stunden-am-Tag-in-der-Küche-Typen“.

Also hier die Liste:
– Erdnusscurry mit Reis
Pizza
– Spagetti mit Linsen-Bolognese
– Spagetti mit Kartoffel-Möhren-Soße
Rote-Beete Salat
– Kartoffel – Möhren Puffer
Rotkohl mit Kartoffeln
– Bratkartoffeln und anderes Gemüse
– Paprika-Pfanne mit Reis (früher immer mit Hack, jetzt einfach ohne)
– Ofen-Gemüse
– Bohnenburger

Du findest einiger unserer Lieblingsrezepte auf dem Blog. Auf meinem Pinterest-Board gibt es auch noch ein paar richtig mega leckere Sachen!

Was wir frühstücken?

Zwei unterschiedliche Sachen. Entweder Brot und Brötchen mit Gemüsestreichcreme, Marmelade, Erdnussbutter und Gemüse & Obst.
Oder Porridge mit Haferflocken, heißem Wasser, Obst und einem Shake dazu. Die Einfachheit führt einfach dazu, dass wir morgens viel weniger Entscheidungen treffen müssen und die Routine ist echt entspannend am Morgen!

Selten kaufen wir mal Soje/Mandel-Joghurt aus dem „Läuft-bald-ab-Regal“.

Alltags-Tipps für euch

Versuche langsam eine Routine aufzubauen. Unsere hat sich einfach so ergeben, nun wohnen wir auch in Köln – der Stadt in der unverpackt einkaufen echt leicht ist.

1. Erstelle dir eine Liste mit den Gerichten die du kochst. Die Sachen die du echt oft machst und auch die, die geil waren, die du halt nur selten gekocht hast. Hänge dir die an den Kühlschrank oder in einen Schrank hinein.
Wenn du mehr Zeit investieren willst, dann erstelle ein Pinterest-Board, habe ich auch gemacht, für Back-Rezepte und Rezepte die geil sind, nur zu aufwendig für unser tägliches Leben.

2. Gibt es einen unverpackt Laden in deiner Nähe, versuche doch auch einfach mal einmal im Monat deine Basis-Lebensmittel aufzustocken. Am besten nur in Beuteln, machen wir mittlerweile auch. Ist sonst einfach viel zu schwer zum Tragen!

3. Kaufe dann wöchentlich nur noch Obst und Gemüse, Recycling-Klopapier usw. dazu.

4. Willst du ab und an doch mal was anderes kochen, dann mache es doch wie eine Freundin von mir. Die suchen einfach speziell zum Wochenende immer etwas aufwendigere Gerichte heraus.

Ein paar Links zum weiterlesen (alle auf meinem Blog)

1. Wie jeder Lebensmittel retten kann und damit Geld sparen.
2. 18 Gründe warum zerowaste leben günstiger ist.
3. Vergleichstabelle warum Wastelesshero sein Geld spart.
4. Unverpackt einkaufen in Köln.
5. Wie bekommen unverpackt Läden ihre Ware?
6. Vegane und plastikfreie Ernährung ist möglich.

View this post on Instagram

Wegen meiner Story gestern und euren Fragen: Wir haben mittlerweile Prioritäten beim Lebensmittel – Einkauf. 1. Unverpackt. 🍟 Sei es auf dem Markt, beim Bäcker, Supermarkt, Imbiss, Restaurant. 2. Bio. 🌿 Beim Wochen/Monatseinkauf immer Bio. Beim Bäcker/Imbiss/Restaurant nicht. Ganz einfach auch weil es da nur ne handvoll gibt. Und naja Foodsharing 😉. 3. Vegan. Warum nur an zweiter Stelle? Weil wir oft selbst immer noch überrascht sind wo manchmal tierisches drin ist. Saft, Wein, Schweineohren (Bäckerei)… da wissen wir noch nicht alles. 4. Regional und Saisonal 🌍 Ich stelle das an 4. Stelle, weil wir immer Bananen kaufen für Herrn Baby, seit dem ich wieder schwanger bin auch wieder mehr an Gemüse das nicht saisonal ist. Sowie gestern Tomaten, Paprika, Limette. Zudem haben wir immer noch nicht geschaut ob die Linsen, Nudeln, usw. die wir kaufen wirklich komplett aus Deutschland sind oder nur hier abgefüllt 😉. Dennoch schauen wir das der Großteil an frischem Kram von hier ist. 5. Wenn wir was in Verpackungen kaufen, dann sind das gerettet Lebensmittel. Z. B. Backwaren vom Vortrag, Sojajoghurt aus der Läuft-bald-ab-Ecke, #foodsharing oder oder. Es ist echt ne Herausforderung alles zu beachten und auch hier gilt für uns: 90% erreicht mehr als 100% wollen und dann nach 1 Woche aufgeben 😉🙈🌿 #wastelesshero #foodtetris #bio #vegan #ernährung #lebenmitkindern #kochen #gemüse #saisonal #regional #köstlich

A post shared by Anke | Wastelesshero (@wasteless_hero) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.